Projekt »Antibiotikaresistenz ade«

Schnelltest bei Entzündungen

Eine Kombination aus Lasertechnik und Datenverarbeitung könnte Erreger genau identifizieren. Der Einsatz von Breitbandantibiotika und die Entwicklung tödlicher multiresistenter Keime würde gestoppt.

Ausgangslage

Nach Einschätzung der WHO werden in wenigen Jahren alle verfügbaren Breitbandantibiotika ihre Wirkung gegen bakterielle Erreger gänzlich verlieren. Grund ist der exzessive Breitbandantibiotika-Einsatz bei der Behandlung bakterieller Erkrankungen, was die Ausbreitung lebensbedrohlicher multiresistenter Keime fördert. Experten sprechen von einer postantibiotischen Katastrophe.

Forschungsleistung

Aus einer Kombination von Lasertechnik und modernster Datenverarbeitung entwickelt Fraunhofer einen Schnelltest, mit dem Ärzte den Erreger schnell und eindeutig identifizieren können. Patienten profitieren von einer individuellen Behandlung ohne Einsatz von Breitbandantibiotika.

Vision

Der Prototyp des Akut-Diagnose-Chips wird im Rahmen einer Patientenstudie getestet und der klinische Proof of Concept erbracht. Ein Referenzsystem soll den Weg für die Produktentwicklungsphase mit Industriepartnern ebnen. Durch den antibiotischen Resistenzschnelltest wird die Ausbreitung von Multiresistenzen gestoppt und langfristig die Zahl der Todesfälle auf Grund von Antibiotikaresistenzen gesenkt.

Investition

Zur Entwicklung eines portablen Laser-Diagnose-Geräts mit Diagnose-Chip benötigen wir 3 Mio €.       

Spendenempfehlung

100 000 €

Projektlaufzeit

 3 Jahre